RS Motorsport kämpft um X30 Junior-Titel

Am vergangenen Wochenende ging es für RS Motorsport zum vierten Lauf des ADAC Kart Masters nach Kerpen. Mit insgesamt zwölf Fahrern im Gepäck reiste der deutsche Mad Croc-Importeur zum Erftlandring und mischte dort in Deutschlands größter Kartrennserie vorne mit. Bei den X30 Junioren befindet sich die Mannschaft um Teamchef Roland Schneider mit Justin Häußermann nach wie vor im Kampf um die Meisterschaft.

Bei besten Kartsport-Bedingungen versammelten sich am zurückliegenden Wochenende insgesamt 183 Fahrer und Fahrerinnen auf dem 1.107 Meter langen Kurs im Erftland. Das ADAC Kart Masters startete in die zweite Saisonhalbzeit und hatte dabei einiges zu bieten. Spannende Rennen in stark besetzten Teilnehmerfeldern machten dem Namen der Rennserie alle Ehre und forderten das Know-How des Woringener Rennteams aufs Ganze.

Ein Fahrerduo schickte RS Motorsport bei den Bambini ins Geschehen. Mit Platz 20 im Zeittraining des 33-köpfigen Fahrerfeldes blieb Louis Kulke hinter seinen Erwartungen zurück. Doch schon in den Heats zeigte der Bielefelder eine deutliche Steigerung und sicherte sich somit Startplatz elf für die Finalrennen. Dort fuhr der Youngster als Achter und Neunter gleich zwei Mal in den Top-Ten ins Ziel und sammelte damit wichtige Meisterschaftspunkte.

Sam Bollacke erwischte mit Position zwölf im Zwischenklassement ebenso einen guten Start in den Renntag. Die beiden Wertungsläufe beendete der Mad Croc-Pilot jedoch nur auf Rang 20 und 25. „Louis hat heute eine tolle Vorstellung abgeliefert. Dass Sam das Potenzial hat, war im Qualifying und den Vorläufen sichtbar. Nun fehlt es nur noch an Rennerfahrung – wenn er dem Druck seiner Verfolger besser standhalten kann, wird auch er ein sicherer Kandidat für die vorderen Ränge sein“, resümierte Teamchef Roland Schneider.

Justin Häußermann ging als Meisterschaftsführender ins Rennen der X30 Junioren. Nach den Heats lag der schnelle Forchtenberger auf einem tollen zweiten Platz und hatte damit gute Chancen für die anstehenden Finalrennen. Im ersten Durchgang erkämpfte sich Justin sogar die Führung und fuhr als Erster über die Ziellinie. Eine Zeitstrafe warf ihn am Ende bedauerlicherweise bis auf Platz zehn zurück. Eine Kollision im zweiten Lauf ließ Justin daraufhin nicht weiter als bis auf den 21. Rang nach vorne kommen. Rene Kircher gehörte ebenso zu den Top-Piloten in der Kategorie. Im Zwischenklassement noch auf Rang sechs, konnte der Hünfelder seinen Speed in den Rennen nicht ganz umsetzen, überquerte die Ziellinie im ersten Finale aber dennoch als Neunter und sammelte auch im zweiten Durchgang als Elfter wichtige Punkte.

Patrick Degenbeck startete als 29. in das erste Finalrennen und fuhr dort bis auf Position 21 nach vorne. Im zweiten Durchgang legte der junge Kartpilot noch einmal nach und fuhr auf Rang 17 liegend in das Ziel. Nico Wurster fand am zurückliegenden Wochenende nicht in den richtigen Rhythmus und kam in den entscheidenden Rennen nicht über Platz 29 und 26 hinaus. Auch für Tom Bollacke lief es anders als erhofft. Als 31. nach dem Zeittraining hatte es der RS Motorsport-Schützling schwer, sich zu verbessern. Nichtsdestotrotz klassierte sich der 15-jährige in den Wertungsläufen auf Rang 20 und 27.

Bei den X30 Senioren startete David Wassermann als 25. in den siebten Wertungslauf der diesjährigen ADAC Kart Masters-Saison. In diesem schaffte es der 16-Jährige Kartfahrer bis auf Rang 18 nach vorne. Im zweiten Durchgang des Tages büßte er jedoch vier Positionen ein und kam somit als 22. ins Ziel. Simon Degenbeck und Nina Ragg schafften es nach Pech in den Qualifikationsrennen leider nicht bis in die Finalläufe.

Dennis Peter Scott gelang mit Platz 14 im Zeittraining der hochkarätig besetzten KF Junior-Klasse ein solider Einstieg in das Renngeschehen. Von Platz 15 in das erste Rennen gestartet, war der Youngster im hart umkämpften Mittelfeld in eine Kollision verwickelt und kam deshalb nur als 22. in das Ziel. Im zweiten Durchgang legte der Wallenhorster daraufhin jedoch ordentlich nach. Nach einer tollen Aufholjagd überquerte Dennis Peter als einer der besten Rookies das Ziel auf dem zehnten Rang.

Patrick Kreutz ging als Solist in der Getriebeklasse an den Start. In der mit 48 Fahrern am stärksten besetzten Kategorie des Wochenendes qualifizierte sich der aus Reich stammende Kartfahrer auf einem guten 15. Platz. Nach einem Ausfall im ersten Finallauf kämpfte sich Patrick im zweiten Durchgang vom Ende des Feldes bis auf Platz 18 nach vorne und stellte so sein Können unter Beweis.

Am Abend zeigte sich Teamchef Roland Schneider durchweg zufrieden: „Wir haben an diesem Wochenende erneut die Leistungsfähigkeit der Mad Croc-Chassis verdeutlicht. Leider kam etwas Pech in den Rennen dazu, ohne dass wir insbesondere bei den X30 Junioren ganz vorne dabei gewesen wären. Dennoch liegen wir mit Justin und Rene in absoluter Schlagdistanz und werden beim Finale in Wackersdorf voll angreifen!“

Weiter geht es für das RS Motorsport-Team vom 05. bis 06. September mit dem letzten Lauf des Süddeutschen ADAC Kart Cup in Garching und der Deutschen Kart Meisterschaft in Oschersleben.